Vernetzung ist gefragt

Integrierte Elektronik steuert Funktionen

Zunehmend fordert der Markt, dass Anlagen und Maschinen vernetzt arbeiten. Das stellt neue Anforderungen an die Antriebstechnik. Um dem Rechnung zu tragen entwickelte Rotek den dreiphasigen bürstenlosen Gleichstromantrieb Romotion. In zwei Ausführungen und standardmäßig mit integrierter Regelelektronik deckt der Romotion einen erweiterten Drehzahlbereich von 400 bis 4000 min-1 ab. Bei 48 V liefert der Motor eine dauerhafte Abgabeleistung von 130 W. In der Spitze erreicht er 200 W. Die Variante für 24 V bietet eine Abgabeleistung von 110 bis 130W.

Romotion 44 und Romotion 84
Romotion 44 und Romotion 84

Der Antrieb kann mittels analoger und digitaler Spannungssignale angesprochen werden. Mit einem Windows-Programm lässt er sich einfach einstellen, in Betrieb nehmen und sein Zustand überwachen. Neben den Eingängen für die Freigabe, Drehrichtung und Drehzahleinstellung bietet die Elektronik eine serielle RS-485-Modbus-Schnittstelle und optional CAN-Bus. Sie ist modular aufgebaut und kann leicht um zusätzliche Funktionen erweitert werden. Für eine einfache Inbetriebnahme lässt sich der Motor an einem Bedienpanel betreiben. Viele übliche Antriebslösungen benötigen auch im Motor eingebaute Sensoren. Die Motorsteuerung des Romotion arbeitet sensorlos. Dass macht ihn kompakter und preiswerter.

Wenn es bei Anwendungen auf höchste Präzision und Genauigkeit ankommt, ist der interne Drehgeber Rotorlagererkennung und A/B-I-Signal eine Option. Hierfür bietet Rotek den Einbau von hochauflösenden 14-Bit-Drehsensoren an. Diese dienen der Kommutierung, damit die Motoren auch im Bereich unter 400 min-1 geregelt betrieben werden können.

Neben Standardeinstellungen wie Drehzahlbereiche, Rampen und Strombegrenzungen können die Anwender auch den PID-Regler nach ihren Anforderungen anpassen. Seine Stärken zeigt der Romotion dort, wo es auf eine variable, aber vom Drehmoment weitgehend unabhängige Drehzahl, geringen Stromverbrauch und lange Lebensdauer ankommt. Er regelt komplexe Prozessabläufe und kommuniziert mit übergeordneten Steuerungen oder macht sie sogar überflüssig. Er läuft akkurat an und liefert ein hohes Drehmoment so wie ein gutes Drehzahl-Regelverhalten. Besonders geeignet ist er deshalb für den Einsatz in fahrerlosen Transportsystemen, wie sie immer häufiger in der Lager- und Fertigungslogistik vorkommen.

Elektronik Platine Romotion
Elektronik Platine Romotion

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Beitrag teilen.

Scroll to Top